top of page

Diabetes und Technologie: Insulinpumpen mit «closed-loop»-System

Insulinpumpen sind ein Hilfsmittel, das Diabetikern schon seit langem zur Verfügung steht. Sie werden vor allem von Typ-1-Diabetikern verwendet, da sie im Allgemeinen besser an ihre therapeutischen Bedürfnisse angepasst sind. Die erste Insulinpumpe für den allgemeinen Gebrauch wurde bereits 1979 auf den Markt gebracht. Die Forschung auf diesem Gebiet hat in den letzten Jahrzehnten stetig Fortschritte gemacht.


Parallel dazu hat ein anderer technologischer Fortschritt die Welt der Diabetologie ebenfalls stark verändert: die Geräte zur kontinuierlichen Glukosemessung im Unterhautgewebe (CGM). Diese Sensoren, die auf der Haut (oder teilweise auch im Unterhautgewebe) getragen werden, geben Tag und Nacht einen Überblick über die Blutzuckerkurve, warnen vor Hypo- und Hyperglykämien und ermöglichen es Ärzten, die Behandlung ihrer Patienten besser anzupassen, um das Blutzuckerprofil zu verbessern.


In diesem Zusammenhang wurde von den verschiedenen Herstellern von Insulinpumpen eine neue Art von Insulinpumpe entwickelt: Pumpen, die in Verbindung mit einem CGM-Sensor arbeiten, ein System, das als geschlossener Regelkreis («closed loop») bezeichnet wird.


Das Konzept der "Closed-Loop"-Systeme ist wie folgt:


Die Person mit Diabetes trägt zwei Geräte, die durch subkutane Katheter verbunden sind, die Insulinpumpe (mit Schlauch oder ohne) und den CGM-Sensor (misst kontinuierlich die Glukose in der interstitiellen Flüssigkeit unter der Haut). Der CGM-Sensor wird also alle 5 Minuten die Glukose messen und den Wert dann an die Pumpe weiterleiten. Die Pumpe, die mit dieser neuen Technologie ausgestattet ist, verfügt über einen integrierten und komplexen Algorithmus, der die erforderliche Insulindosis berechnet, die in den nächsten 5 Minuten abgegeben werden muss. Der Mechanismus wiederholt sich also alle 5 Minuten und die Insulindosis wird bei Bedarf angepasst.



Diese Funktionsweise kommt der einer gesunden Bauchspeicheldrüse sehr nahe, fast wie eine künstliche Bauchspeicheldrüse. Trotzdem hat der Diabetiker noch einige Aufgaben selbst zu erledigen: Er muss zum Beispiel dem System noch mitteilen, dass er essen wird, indem er der Pumpe die Menge an Kohlenhydraten mitteilt, die er zu sich nehmen wird (oder je nach System können Standard-Portionen vorprogrammiert werden).



Die Vorteile eines Closed-Loop-Systems sind zahlreich: mehr Flexibilität im Alltag bei der Verabreichung der Insulintherapie (beim Sport, unregelmäßigen Arbeitsrhythmus usw.), besserer Schutz vor Hypoglykämien (die Pumpe stoppt die Insulinabgabe auch vor einer Hypoglykämie), weniger Blutzuckerschwankungen bei instabilem Diabetes usw.



Trotzdem ist diese Art von System nicht für alle Diabetiker geeignet (ständiges Tragen von zwei Geräten unter der Haut, "die Kontrolle über seinen Diabetes einer Maschine überlassen", Notwendigkeit einer ausgezeichneten Kenntnis der Kohlenhydrate in den verschiedenen Nahrungsmitteln, hohe Kosten usw.).



Aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie daran interessiert sind, ein solches System zu tragen, mit Ihrem Diabetologen sprechen, um herauszufinden, ob Sie wirklich von dieser Art von Hilfsmittel profitieren könnten.


33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page