top of page

Sind Schuhe für Diabetiker nur hässlich oder auch nützlich?

Aktualisiert: 2. Mai 2023


DR. MED. SANDRA FATIO

Wenn ich einem meiner Patienten (na ja, vor allem den Damen) sage, dass ich der Meinung bin, es sei an der Zeit, Diabetikerschuhe zu tragen, ernte ich in der Regel ein Stirnrunzeln.

Dabei sind Diabetikerschuhe und massgefertigte Fußbetten nicht nur nicht immer hässlich (manchmal schon, das gebe ich zu), sie sind vor allem nützlich, um die Katastrophe eines diabetischen Fusssyndroms zu verhindern. Warum also warten, bis der Schaden eingetreten ist, und nicht vorbeugend schützende Schuhe wählen? Außerdem werden die Kosten vor Erreichen des Rentenalters von der Invalidenversicherung übernommen. Wenn man nach dem 65. Lebensjahr wartet, werden die Kosten von der Rentenversicherung übernommen, aber die Leistungen sind geringer.


In der Realität ist nach 10 bis 15 Jahren Diabetes, insbesondere wenn die Blutzuckereinstellung in den ersten Jahren nach der Diagnose nicht sehr gut war, das Risiko, eine diabetische Neuropathie zu entwickeln, sehr hoch.


Was ist eine diabetische Neuropathie? Zucker, der in zu großen Mengen und ständig im Blut zirkuliert, ist giftig und führt zu Schädigungen verschiedener Organe und damit auch der feinen kleinen Fasern, die unsere Nerven bilden. Unsere Nerven sind Kabel, ähnlich wie die Glasfaser, die Fernsehen und Internet zu Ihnen nach Hause bringt. Diese Kabel leiten Informationen vom Gehirn zu Ihren Zehenspitzen und wieder zurück. Wenn die Fasern verletzt sind, werden die Informationen aus Ihren Zehen nicht richtig an das Gehirn weitergeleitet. Ein Beispiel dafür ist der Schmerz. Wenn ich meine Hand auf die Küchenplatte lege, leiten die Fasern den Schmerz der Verbrennung an mein Gehirn weiter und innerhalb einer Tausendstelsekunde sagt mein Gehirn meiner Hand, dass sie sich zurückziehen soll. Wenn meine Fasern beschädigt sind und ich keinen Schmerz spüre, ist es der Brandgeruch, der mir sagen wird, dass ich meine Hand zurückziehen soll. Ich werde vielleicht keine Schmerzen haben, aber der Schaden an meiner Hand könnte irreversibel sein. Bei der Neuropathie können auch Deformationen der Zehen oder des Fußes auftreten, was bedeutet, dass es in normalen Schuhen Druck- und Reibungsstellen geben wird. Wer hat nicht schon einmal Blasen in neuen Schuhen bekommen? Da man aufgrund der Neuropathie keine Schmerzen verspürt, läuft man weiter und verstärkt den Druck und die Reibung, sodass an manchen Stellen Hornhaut entsteht und später Risse in der Haut oder Wunden. Und man hat immer noch keine Schmerzen. Die Wunde kann sich also bis zum Knochen ausdehnen. Da Milliarden von Bakterien auf unserer Haut leben, dringen sie bei Wunden und Rissen in Bereiche ein, in die sie nicht eindringen sollten, und verursachen eine Infektion, die einen sehr schweren Verlauf nehmen kann und vor allem lange und schwierige Behandlungen erfordert, bei denen der kranke Fuss manchmal monate- oder wochenlang nicht mehr belastet werden kann. Und manchmal gibt es im schlimmsten Fall keine andere Möglichkeit, die Infektion zu heilen, als amputieren zu müssen. Wie traurig und schmerzhaft, wenn man bedenkt, dass man all dies hätte verhindern können...


Als ich mit der Diabetologie begann, waren Diabetesschuhe meist noch hässlich. Im Vergleich dazu haben Orthopädieschuhtechniker und Schuhhersteller meiner Meinung nach große Fortschritte gemacht. Einige Schuhe sind sogar recht hübsch. Und sie haben auch den Vorteil, dass sie Ihre Füße beim Gehen stabilisieren und so das Gleichgewicht verbessern (das aufgrund der Schädigung der Nervenfasern ebenfalls gestört ist) und manchmal auch die sogenannten neurogenen Schmerzen verringern (man spürt keinen "normalen" Schmerz, aber man kann einen "anormalen" diffusen Schmerz empfinden). Bitten Sie also bei einem der nächsten Arztbesuche darum, sich auf Neuropathie testen zu lassen, und wenn Ihr Arzt, Ihre Diabetesberaterin oder Ihr Podologe Ihnen vorschlägt, Diabetikerschuhe zu tragen, laufen Sie nicht weg, sondern kaufen Sie sie möglichst vor dem 65. Geburtstag!


INFORMATIONEN:


42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Espace Diabète im SRG-Regionaljournal

Im Zusammenhang mit dem geplanten Projekt eines «Haus für Gesundheit und Prävention» beim Bahnhof Biel hat das SRG Regionaljournal Bern am 20. September einen Beitrag gesendet, in dem auch ein längere

Comments


bottom of page